Dorint setzt auf erneuerbare Energien

Dorint Seehotel & Resort Bitburg/Südeifel Zukunftsweisender Weg für aktiven Klimaschutz und verantwortlichen Umgang mit endlichen Energieressourcen: Ende Dezember 2011 stellt das Dorint Seehotel & Resort Bitburg/Südeifel den Großteil seiner Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien um. Die Energieversorgung erfolgt dann durch die nur drei Kilometer entfernte Biogasanlage in Niederweiler. Das Gas wird in einem eigens für das Hotel installierten, geräuscharmen Blockheizkraftwerk in Wärme umgewandelt und in der Heizzentrale von Hotel und Appartementhaus für die Aufbereitung von Heizwasser und warmen Brauchwasser genutzt.

„Das Projekt Biowärme begleitet uns nun schon seit einiger Zeit“, berichtet Hoteldirektorin Claudia Arens. „Als einer der größten Arbeitgeber der Region möchten wir mit dieser Initiative den Weg zu einem verantwortlichen und klimafreundlichen Umgang mit unseren begrenzten Ressourcen aufzeigen.“ Diese Art der Energieversorgung ist nicht nur zeitgemäß, sie senkt auch die Kosten. „Pro Jahr vermeidet das Dorint Seehotel & Resort einen Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) von rund 2.500 Tonnen und spart über 50.000 Euro“, rechnet Arens vor.

Mit der ökologischen Wärmeversorgung leistet Dorint aber nicht nur einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Gleichzeitig unterstützt es durch die Kooperation mit Betrieben aus der Umgebung die regionale Wertschöpfung. „Wir sind sicher, mit dem Schritt hin zur regenerativen Wärmeversorgung ein Vorreiter für andere Unternehmen zu sein. Biowärme ist die Zukunft“, erklärt die Hoteldirektorin.

Generell sei Dorint sehr daran interessiert, energieoptimiert im Allgemeinen und mit regenerativen Energien im Speziellen zu arbeiten, führt Christian Mutschler aus. „Wir sehen das unter dem Umwelt- und dem Kostenaspekt“, sagt der Technische Direktor. Denn die energetischen Maßnahmen, die das Unternehmen durchführt, schonen die finanziellen und Umwelt-Ressourcen. Zum Beispiel bei den LED-Leuchten. In allen Hotels wurde konventionelle Glühbirnen, die am Tag länger als sechs Stunden in Betrieb sind – sich also an wichtigen Stellen befinden – gegen LED-Leuchten ausgetauscht.

„Das ist eine Investition von mehr als einer Million Euro. Wir sind das erste große Hotelunternehmen in Deutschland, dass diesen Schritt vollzogen hat“, erläutert Christian Mutschler. Dieser Weg solle auch in Zukunft verfolgt werden: „Wir möchten natürlich vor allem ältere Häuser, in denen die Technik nicht mehr auf einem aktuellen Stand ist, energieschonend umrüsten und dort, sofern es sich einrichten lässt und es sich in einer überschaubaren Zeit amortisiert, auch mit erneuerbaren Energien arbeiten.“

Quelle: Gastgewerbe Magazin

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. Super! Besten Dank für diesen Bericht. Gerade bei solchen großen Einrichtungen lohnen sich solche Maßnahmen natürlich besonders. Hoffentlich nehmen sich andere Einrichtungen daran ein Beispiel und rüsten ebenfalls um. Es gibt schließlich auch viele alte Hotels, die stark sanierungsbedürftig sind. Damit bietet sich ihnen ja auch die Chance, die sogenannten Ökotouristen für sich zu gewinnen. Ich denke, dass das ein Bereich ist, der in Zukunft noch wichtiger werden wird, weshalb es ein guter Schritt vom Dorint ist. Nicht nur für die Umwelt, sondern auch für das Hotel selbst.
    Beste Grüße aus Bremen sendet die Bremer Energieberatung enerpremium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.