Lufthansa und IAG schließen Vertrag über den Verkauf von British Midland Ltd.

  • Verkauf eröffnet bmi nachhaltige Zukunftsperspektive
  • Lufthansa Konzern profitiert von stärkerer finanzieller Aufstellung
Lufthansa A380 / © Photographer: Jens Görlich - © CGI: MO CGI GbR

© Photographer: Jens Görlich – © CGI: MO CGI GbR

Die Deutsche Lufthansa AG und die International Airlines Group (IAG) haben einen rechtlich bindenden Vertrag über den Verkauf der britischen Fluggesellschaft British Midland Ltd. (bmi) an IAG unterzeichnet. Beide Parteien hatten sich bereits am 4. November auf eine grundsätzliche Vereinbarung über den Verkauf verständigt. Der Kaufpreis beträgt 172,5 Millionen GBP (rund 207 Millionen Euro) und beinhaltet kaufpreismindernde Elemente. Einen Abschluss der Transaktion streben Lufthansa und IAG für das erste Quartal 2012 an.

Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, sagte anlässlich der Vertrags-unterzeichnung: „Die Mitarbeiter und das Management von bmi haben große Motivation und unermüdlichen Einsatz beim Umgang mit den wirtschaftlichen Herausforderungen der vergangenen Jahre bewiesen. Dafür gebührt Ihnen Dank und Anerkennung. Insbesondere deshalb war es uns wichtig, die Lösung zu erzielen, die der Gesellschaft und ihren Mitarbeitern die nachhaltigste Zukunftsperspektive ermöglicht. Mit dem Verkauf von bmi an IAG ist uns dies gelungen. Und für Lufthansa bedeutet der Verkauf, dass Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter künftig von einem geschärften Unternehmensprofil und einer stärkeren finanziellen Aufstellung des Konzerns profitieren werden. Beides sind Voraussetzungen, um nachhaltig profitabel wachsen zu können.“

Eckdaten der Transaktion:

  • Der Verkauf von bmi erfolgt zu einem Bruttokaufpreis von 172,5 Millionen GBP (ca. 207 Millionen EUR. Die Transaktionsstruktur enthält abzugsfähige Elemente, die zu einer Minderung des Kaufpreises führen.
  • Unter Berücksichtigung aller möglichen Anpassungen wird der Nettokaufpreis voraussichtlich deutlich negativ sein; die Transaktion wird sich jedoch für Lufthansa nach ungefähr einem Jahr amortisieren.
  • Als Teil der Vereinbarung übernimmt eine britische Holdinggesellschaft von Lufthansa den Pensionsfonds von bmi.
  • Die Transaktion steht insbesondere unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.
  • bmi wird im Lufthansa Konzernabschluss 2011 als zum Verkauf stehender Vermögenswert / aufzugebender Geschäftsbereich geführt werden und entsprechend im Ergebnis aus nicht fortgeführter Geschäftstätigkeit ausgewiesen.
  • Ziel ist es, die Transaktion im ersten Quartal 2012 abzuschließen.
  • Die Transaktion eröffnet eine nachhaltige Zukunftsperspektive für bmi.
  • Lufthansa passt mit dem Verkauf das Airline-Portfolio der strategischen Ausrichtung des Konzerns an und profitiert von einer verbesserten Ertragslage.

Quelle: Pressemitteilung Lufthansa AG / 22.12.2011 / www.lufthansa.de
Bildnachweis: (c) Lufthansa / © Photographer: Jens Görlich – © CGI: MO CGI GbR

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.