„Friederisiko“ Friedrich der Grosse im Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam

Friedrichs II auch genannt Friedrich der Grosse oder einfach der Alte Fritz.

Eigentlich ist es fast unmöglich seit Anfang des Jahres an Friedrich vorbeizukommen, denn das Jahr 2012 steht ganz im Zeichen Friedrichs II auch genannt Friedrich der Grosse oder einfach der Alte Fritz.

Geboren 1712 feiert er in diesem Jahr seinen 300. Geburtstag, so dass zu seinen Ehren nun in ganz Potsdam verschiedene Sonderveranstaltungen, -führungen und -ausstellungen stattfinden.

1740 – nach dem Tod des Vaters – bestieg Friedrich den Thron und wurde zum König von Preußen. Das Schloss „Sanssouci“ (übersetzt „ohne Sorgen“) wurde nach seinen persönlichen Wünschen und Skizzen gebaut und lockt auch heute noch täglich unzählige Besucher in die Brandenburger Landeshauptstadt.

Neben der Abschaffung der Folter, dem Predigen von Toleranz gegenüber Einwanderern und religiösen Minderheiten (mit dem berühmten Ausspruch „Jeder soll nach seiner Facon selig werden.“), der Einführung einer wenn auch nur eingeschränkten aber zumindest erstmaligen annähernden Pressefreiheit und seinem Einsatz in mehreren Kriegen, ist besonders die durch ihn erfolgte Einführung der Kartoffel bekannt: Friedrich ordnete im sogenannten Kartoffelbefehl an, dem Volk den Anbau von Kartoffeln beizubringen. Aber die Bauern waren und blieben skeptisch, so dass Friedrich daraufhin die Kartoffelfelder von Soldaten bewachen ließ. Und da dachten sich die Bauern wohl, was so streng bewacht wird, muss doch wertvoll sein und klauten letztlich die Kartoffeln von den Feldern.

1786 verstarb Friedrich der Grosse schließlich in einem Sessel in seinem Lieblingsschloss Sanssouci.

Um besonders den Charakter von Friedrich sowie seine Ideen & Vorstellungen zu präsentieren, eröffnete in Potsdam nun die Ausstellung „Friederisiko“. Dieser besondere Name leitet sich aus Friedrichs Bereitschaft und Lust am Risiko ab.

Die Ausstellung im Neuen Palais und im Park Sanssouci umfasst insgesamt zwölf verschiedene Themen und erstreckt sich auf ca. 6.000 qm und mehr als 70 verschiedene Kabinette und Säle, von denen einige jetzt erstmals für die Bevölkerung zugänglich sind.

„Friederisiko“ läuft noch bis zum 28. Oktober 2012 und lädt täglich (außer dienstags) von 10.00-19.00 Uhr sowie freitags und samstags von 10.00-20.00 Uhr ein, die Facetten des Alten Fritz zu entdecken.

Und während Ihres Aufenthalts in Potsdam übernachten Sie natürlich am besten in Ihrem Dorint Sanssouci und verbinden den Besuch der Ausstellung doch einfach mit einem ausgedehnten Spaziergang vom Hotel durch den wunderschönen Park Sanssouci bis zum Neuen Palais.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.