Germanwings: ruhige Situation trotz Streiks

Ersatzflugplan angelaufen/ Über 80 Prozent der Gäste kommen ans Ziel/ Winkelmann fordert von Gewerkschaft VC Cockpit Rückkehr an den Verhandlungstisch

(c)germanwings

(c)germanwings

KÖLN/BONN – Ruhige Lage bei Germanwings trotz des zweitägigen Streiks der Gewerkschaft VC Cockpit, der noch bis Freitag um 23.59 Uhr andauern soll. Die deutsche Airline hatte ihre Kunden sehr schnell nach der Streikankündigung über stattfindende und ausfallende Flüge informiert, so dass kaum ein Passagier erst am Morgen erfahren musste, dass sein Flug gestrichen wurde. Der am Mittwoch aufgestellte Ersatzflugplan funktioniert reibungslos. Demnach werden am Donnerstag etwa 60 Prozent aller normalerweise angebotenen Flüge absolviert, circa 80 Prozent der Passagiere werden auch am ersten Tag des Streiks ihr Ziel erreichen können.

Grund dafür ist, dass Managementpiloten der deutschen Airline in den Cockpits sitzen. Darüber hinaus hat Germanwings Flugzeuge und Crews von anderen Fluggesellschaften angemietet und bucht eigene Passagiere auf Flüge von Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines um. Auch für Freitag rechnet Germanwings damit, dass wieder etwa 60 Prozent der Flüge stattfinden und 80 Prozent der Fluggäste ihr Reiseziel erreichen werden. Auch der Ersatzflugplan für Freitag ist bereits auf www.germanwings.com veröffentlicht.

Alle Fluggäste werden gebeten, auf www.germanwings.com den aktuellen Status ihres Fluges zu prüfen, dort werden regelmäßig die neuesten Informationen veröffentlicht. Sollte ihr Flug gestrichen werden, können Fluggäste auf www.germanwings.com oder im Callcenter ihren Flug kostenlos stornieren oder umbuchen. Passagiere auf gestrichenen Verbindungen können innerdeutsch auf Verbindungen mit der Bahn umbuchen. Voucher für die Bahn können im Callcenter oder an den Flughäfen von Germanwings ausgestellt werden. Von Eurowings beflogene Strecken sind von dem Streik nicht betroffen, da deren Piloten nicht innerhalb des Lufthansa-Konzerntarifvertrags beschäftigt sind.

Aus Sicht von Germanwings sind neben dem erheblichen wirtschaftlichen Schaden in zweistelliger Millionenhöhe, der dem Unternehmen entsteht, die Fluggäste einmal mehr die Leidtragenden dieses vierten Pilotenstreiks allein bei Germanwings. Thomas Winkelmann, Sprecher der Germanwings-Geschäftsführung: „Wir haben keinerlei Verständnis für den neuerlichen Streik, gerade angesichts der aktuellen schwierigen wirtschaftlichen Situation. Niemand versteht, warum ein junger Copilot jetzt das Recht beansprucht, arbeitgeberfinanziert in etwa 30 Jahren zu unverhältnismäßig hohen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Vorruhestand gehen zu können. Ich erwarte daher, dass die Gewerkschaft VC Cockpit an den Verhandlungstisch zurückkehrt und einer Schlichtung in der Frage der Übergangsversorgung zustimmt.“

Quelle: offizielle Pressemitteilung – Pressestelle Germanwings
www.germanwings.com
Bild: (c) Germanwings

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.