Berlin: Große Zukunftschancen im Regionaltourismus

visitBerlin schließt Kooperation mit Treptow-Köpenick / Pilotprojekt für die Berliner Bezirke

Brandenburger Tor © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Brandenburger Tor © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Die Sehenswürdigkeiten der Berliner Bezirke leisten einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität der Stadt als vielseitiges Reiseziel. Um Stadt und Bezirk künftig stärker gemeinsam zu vermarkten, hat visitBerlin einen Kooperationsvertrag mit dem Tourismusverein Treptow-Köpenick geschlossen Beim 1. Tourismusforum Berlin Treptow-Köpenick am 24. Februar in der Alten Försterei wurde mit einem Vertrag die bisherige Zusammenarbeit weiter intensiviert und vor allem in der Kommunikation von konkreten touristischen Angeboten des Bezirks wie der Altstadt Köpenick und dem Müggelsee ausgebaut.

„Die Tourismusvereinbarung mit Treptow-Köpenick stärkt unser Ziel, den Berlin-Besuchern aus aller Welt die Vielfalt der Stadt insgesamt anzubieten und sie auf Entdeckungsreise zu schicken. Erfolgreiches Marketing besteht auch aus guter Detailinformation und gemeinsamen Kommunikationsangeboten. Für die Orientierung vor Ort sorgt unsere kürzlich vorgestellte App Going Local Berlin“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Der touristisch traditionell starke Bezirk Köpenick hat mit seiner Neupositionierung die Basis für das Fortschreiben dieser Erfolgsstory gelegt und hat damit eine Pilotfunktion für weitere Berliner Bezirke.“

Mathis Richter, Geschäftsführer Tourismusverein Berlin Treptow-Köpenick, ergänzt: „Durch die zukünftigen Partnerschaft mit visitBerlin rücken wir näher an den internationalen Tourismus und verstehen uns mit modernen Naturerlebnisangeboten auch als Erholungsmetropole.“

Auf Initiative der Wirtschaftsförderung und des Tourismusvereins Berlin Treptow-Köpenick wurde ein Tourismusentwicklungskonzept erarbeitet, das den Südosten Berlins zukünftig mit einem modernen Markenauftritt unter dem Slogan „dein Treptow-Köpenick“ präsentiert. Die neue sogenannte Acht-Sterne-Region verbindet als Dachmarke in acht Leitthemen die Vielseitigkeit der touristischen Möglichkeiten und setzt dabei klare Akzente in der zukünftigen Vermarktungsstrategie.

Die Vertragspartner arbeiten auf dem gemeinsamen Grundsatz der touristischen Werbung und Vermarktung Berlins zusammen. Der Kooperationsvertrag enthält Punkte zur Zusammenarbeit sowie zu begleitenden Kommunikationsmaßnahmen. Mehr Infos zur App „Going Local Berlin“ auf app.visitBerlin.de sowie hier. Treptow-Köpenick stellt sein touristisches Angebot unter tkt-berlin.de dar.

Quelle: Offizielle Pressemitteilung visitBerlin
http://www.visitberlin.de
Bild: Brandenburger Tor © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Dorint Hotels in der Nähe

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. Guten Tag!

    Treptow-Köpenick hat es vorgemacht. Berlins Bezirke müssen selbstbewusster auftreten. Touristen, gerade diejenigen, die schon häufiger in Berlin waren, möchten nicht immer die gleichen Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt betrachten. Der Blick in die scheinbaren Randlagen Berlins zeigt, wie attraktiv diese bisher weniger beachteten Bezirke sind. Für viele scheint die Randlage mit einer vermeintlichen Unerreichbarkeit verbunden zu sein. Dabei sind die meisten Bezirke mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hervorragend erreichbar. Sie haben viel zu bieten. Das hat Spandau, Berlins westlichster Bezirk, zur Internationalen Tourismusbörse 2017 gezeigt. Eine umfangreiche Broschüre zeigt unterschiedlichste Ansichten des Bezirks, sie macht neugierig, Spandau zu erkunden. Ich kann jedem diesen Bezirk nur wärmstens ans Herz legen – auch wenn ich zugegebenermaßen etwas befangen in der Beurteilung bin.

    Herzliche Grüße aus Spandau!

    Ralf Salecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.