Das sind die Top 3 Neuigkeiten aus der Hansestadt Bremen – Sept. 2015

Inhalt:

  1. Ischa Freimaak! 17 tolle Tage an der Weser
    Vom 16. Oktober bis 1. November feiert Bremen seinen 980. Freimarkt – und begeht damit die „fünfte Jahreszeit“ in der Hansestadt
  2. Manege frei für Circus Roncalli
    Nach dreijähriger Abwesenheit gastiert Circus Roncalli mit neuem Programm vom 20. November bis 13. Dezember 2015 in Bremen
  3. Fußball. Halleluja!
    Das Bremer Focke Museum beleuchtet in einer neuen Sonderausstellung Helden, Rituale und Aberglaube im Fußball

Ischa Freimaak! 17 tolle Tage an der Weser

Vom 16. Oktober bis 1. November feiert Bremen seinen 980. Freimarkt – und begeht damit die „fünfte Jahreszeit“ in der Hansestadt
Mit leuchtend bunten Lichtern, Luftballons und dem süßen Duft von Zuckerwatte empfängt der Bremer Freimarkt seine Besucher aus aller Welt. Stolze 980 Jahre zählt das beliebte Volksfest mit über vier Millionen Gästen und ist damit eines der größten und ältesten Feste Deutschlands. Die Bremer feiern ihren Freimarkt als fünfte Jahreszeit alljährlich mit viel guter Laune und langen Nächten.

Bremen Schlachte Martinianleger

Bremen – Schlachte Martinianleger

Fahrspaß für Groß und Klein
Das Freimarkts-Herz schlägt auf der Bremer Bürgerweide in direkter Nachbarschaft zum Hauptbahnhof. Zahlreiche Fahrgeschäfte der allerneuesten Generation lassen Mitfahrern wie Zuschauern die Haare zu Berge stehen. In diesem Jahr sorgt unter anderem ein Freifallturm für einen gehörigen Adrenalinkick und in einer 260 Meter langen Wildwasserbahn im indianischen Stil rasen Fahrgäste rückwärts die nasse Abschussfahrt herunter. Ob Achterbahn, Riesenrad oder Geisterbahn: Für Bauchkribbeln und Nervenkitzel ist gesorgt. Auf 100.000 Quadratmetern reihen sich 327 Stände und Attraktionen aneinander und bilden eine kunterbunte Kette aus Stimmung, Spaß und Sensationen.
Am ersten Tag des Freimarktes, dem 16. Oktober, bringt das große Eröffnungsfeuerwerk den Bremer Nachthimmel zum Strahlen. Der Freimarktumzug mit prächtig geschmückten Fußgruppen und Wagen zieht am 24. Oktober von der Neustadt bis zur Bürgerweide und begeistert tausende Zaungäste entlang des Weges. Auch der Oma-Opa-Enkeltag findet nach seiner Premiere in 2014 am Montag, den 26. Oktober, eine Fortsetzung mit attraktiven Rabattaktionen.

Nostalgie vor historischer Kulisse
Beschaulich geht es auf dem Bremer Marktplatz zu. Hier, vor der eindrucksvollen Kulisse des UNESCO-Weltkulturerbes Rathaus und Roland, residiert der sogenannte „Kleine Freimarkt“. Die Rolandfigur ist passend zum Anlass mit einem riesigen Lebkuchenherz geschmückt und blickt über die liebevoll hergerichteten Stände. Nostalgische Karussells sorgen für leuchtende Kinderaugen, junge und alte Genießer laben sich an klassischen Leckereien, an Schmalzkuchen, leuchtend roten Liebesäpfeln oder knackiger Bratwurst. Zwischen Rathaus und Liebfrauenkirche schmiegt sich ein Marktdörflein von 1382 ins Jahrmarktgeschehen. Handwerker, Gaukler und Sänger erzählen davon, wie es einst begann mit dem Bremer Freimarkt. Reisende Händler bieten an offenen Feuerstellen ihre Waren feil und lassen längst vergangene Zeiten lebendig werden.

Das Gute-Laune-Paket
Bei einem Bummel über den Bremer Freimarkt winken an jeder Ecke Verlockungen, seien es die vielen Schlemmerangebote oder die rasanten Fahrgeschäfte. Wie viel Spaß das Sparen machen kann, erfahren Besucher mit dem Gute-Laune-Paket: Ab 89 Euro gibt es dafür eine Übernachtung im Doppelzimmer inklusive Frühstück plus ein Freimarkt-Ticket für acht Fahrgeschäfte und vieles mehr. Gerne dreht man damit eine Zusatzrunde, denn mit dem Freimarkt-Ticket lassen sich bis zu 25 Prozent bei den verschiedenen Karussells einsparen.

Manege frei für Circus Roncalli

Nach dreijähriger Abwesenheit gastiert Circus Roncalli mit neuem Programm vom 20. November bis 13. Dezember 2015 in Bremen
Atemberaubende Trapezkünstler, sensationelle Akrobatik, traumhafte Kostüme, mitreißende Musik und ein Lichtermeer aus 10.000 Glühbirnen: Wenn der Circus Roncalli in die Stadt kommt, dann hat die allerbeste Unterhaltung, Nervenkitzel samt vielfachen Lachern und tosendem Applaus ein Zuhause. Das imposante Zirkuszelt mit 16 Metern Höhe und einem Durchmesser von fast 37 Metern fasst knapp 1.500 Zuschauer, wobei kein Platz mehr als zehn Meter von der Manege entfernt ist. Rund um das eindrucksvolle Zirkuszelt entsteht für die Zeit des Gastspiels ein eigenes kleines Dorf mit etwa 100 zumeist historischen Zirkuswagen, allesamt liebevoll restauriert. Sie machen zusammen mit dem Zelt, den herausragenden Künstlern und Akrobaten, die besondere Ästhetik und Poesie dieser berühmten Zirkussensation aus – und passen dabei perfekt zum Namen des neuen Programms: Good Times – Gute Zeiten.

Bremen Stadtmusikanten

Bremer Stadtmusikanten

Akrobat schö-ö-ön
Wer es in die Manege vom Circus Roncalli schafft, hat garantiert einen festen Platz in der Welt der Zauberkünstler, Hochseilartisten und Akrobaten. Neben prämierten Akrobatikgruppen, wie den Reckkünstlern „The Rokashkovs“, die beim Internationalen Circus Festival in Monte Carlo mit Bronze ausgezeichnet wurden, reihen sich bei Circus Roncalli zahlreiche Preisträger aneinander. Sergi Buka erschafft mit seinen Fingern gemeinsam mit Licht und Schatten eine preisgekrönte, poetische Illusionskunst. Das Duo Viro, gefeierte Newcomer der Zirkusszene, zelebrieren einen romantischen Pas de Deux unter der Zirkuskuppel, während Karl Trunk als „Pferdeflüsterer der Manege“ mit einer amüsanten Dressur samt winzigen Ponys und eindrucksvollen Pferdegiganten fasziniert. Diese Pferde und Ponys sind übrigens die einzigen tierischen Begleiter des Circus Roncalli, der ansonsten ganz bewusst auf Wildtierdressuren verzichtet. Für reichliche Lacher und Komik sorgt Roncalli´s Royal Clown Company mit dem Pantomimen Anatoli Akerman und dem virtuosen Clown Oriol Boixader. Für die immer passende musikalische Untermalung und Unterstützung sorgt das Roncalli Royal Orchestra und der Leitung von Georg Pommer.

Bremen zum Kennenlernen
Wer sich ganz dem Staunen und Träumen im Circus Roncalli hingeben möchte, dem empfiehlt sich die passenden Pauschale „Bremen zum Kennenlernen“ ab 69 Euro. Darin enthalten sind eine Übernachtung in einem Hotel freier Wahl sowie Frühstück vom Buffet und ein Bremer Schlemmerteller in einem ausgesuchten innerstädtischen Restaurant. Für flexible Mobilität in der Hansestadt Bremen sorgt die ErlebnisCARD Bremen, die für einen Tag freie Fahrt im Nahverkehr garantiert. Ein Reiseführer und „Bremensien“ auf dem Hotelzimmer runden die Pauschale ab. Ebenso ist eine Reise-Rücktrittsversicherung enthalten.
Nähere Informationen zu Ticketpreisen und Vorstellungszeiten im Circus Roncalli sowie zu Übernachtungsmöglichkeiten in zentral gelegenen Hotels gibt es bei der Bremer Touristik-Zentrale unter Service-Telefon 04 21 – 30 800 – 10 oder im Internet unter www.bremen-tourismus.de.

Fußball. Halleluja!

Das Bremer Focke Museum beleuchtet in einer neuen Sonderausstellung Helden, Rituale und Aberglaube im Fußball
Vor Spielbeginn der hoffende Blick zum Himmel, das Freudentänzchen nach dem Torschuss oder die Erfolg verheißende Trikotnummer – die Welt des Fußballs steckt voller Rituale und Aberglaube. Betende Fußballer, Fußballgötter und die Stadiongesänge tausender Fans liefern regelmäßig religiöse Merkmale und Handlungen. Das Focke Museum, Bremens Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, widmet sich diesem gesellschaftlichen Phänomen und zeigt die Parallelen zwischen Religion und dem Rasensport. Vom 17. Oktober 2015 bis zum 28. März 2016 macht die internationale Ausstellungskooperation „Fußball. Halleluja!“ in Bremen Station. Gemeinsam konzipiert mit dem Amsterdam Museum und dem Historischen Museum Basel folgen auf das Focke Museum weitere Ausstellungshäuser in Lyon, Luxemburg und Barcelona.

Bremen Weser-Stadion

Bremen Weser-Stadion

Elf Freunde – elf Themen
Die Ausstellung in deutscher und englischer Sprache präsentiert einzigartige Objekte, spektakuläre Bilder und Filmaufnahmen – darunter die Trikot-Hose von Lionel Messi, ein Stück Rasen des WM-Finales 2006 in Berlin und eine Replik des Maradona-Altars aus Neapel – und geht dabei der Frage nach, ob Fußball unsere neue Religion ist. Gegliedert in elf verschiedene Themenbereiche werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Fußball und Religion anhand von internationalen, nationalen und bremischen Beispielen untersucht. Neben der Heiligenverehrung von Fußballprofis thematisiert die Sonderausstellung die wertevermittelnde Rolle des Sports ebenso wie die wachsende Kommerzialisierung sowie die politische Instrumentalisierung. Die Symbolik in der Fußballwelt wird beleuchtet, die sozialen Hierarchien in den Stadien als auch die Rivalitäten zwischen einzelnen Fußballvereinen und deren Fans.

„Lebenslang Grün-Weiß“
Auch die Bremer Fußballkultur spiegelt sich in der Ausstellung wider. Die Ausstellungsthemen „Lebenslang Grün-Weiß“ und „Die Wunder von der Weser“ wurden dafür in enger Kooperation mit dem SV Werder Bremen entwickelt. Beim DFB Fußball-Parcours „Focke kickt“ können Kinder und Jugendliche mit dem Ball ihre Geschicklichkeit an verschiedenen Stationen testen und ihre Ergebnisse in einen Spielerpass eintragen. Ein umfangreiches Veranstaltungsangebot mit Diskussionen und Vorträgen sowie Workshops, Führungen und Programmen für Schulklassen und Vereine rundet die mehrmonatige Sonderausstellung ab.


Quelle: offizielle Pressemitteilung – Bremen Tourismus
Weitere Informationen: bremen-tourismus.de

Dorint Hotels in der Nähe

Nähere Informationen zu Eintrittspreisen und weiteren Museen in der Hansestadt Bremen sowie zu Übernachtungsmöglichkeiten in zentral gelegenen Hotels gibt es bei der Bremer Touristik-Zentrale unter Service-Telefon 04 21 – 30 800 – 10 oder im Internet unter www.bremen-tourismus.de.

Das sind die Top 3 Neuigkeiten aus der Hansestadt Bremen – Sept. 2015

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.