Bremen: Alles andere als Kaspertheater!

Ob es das zauberhafte Märchen vom Kalif Storch ist, eine poetische Reise frei nach Paolo Coelhos „Alchimisten“ oder die Bremer Tragödie der Giftmörderin Gesche Gottfried – das Ensemble des Bremer Figurentheaters begeistert mit seinen Geschichten und ausdrucksstarken Puppen regelmäßig sein Publikum. Seit 2011 bietet „Mensch, Puppe!“ ein breitgefächertes Programm für Erwachsene und Kinder. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, das Genre Figurentheater als eine der ältesten und faszinierendsten Bühnenkünste überhaupt in all seinen Facetten auszuloten.

Preisgekrönte Kooperation

Darstellende und bildende Künste, wie Musik und Tanz, sind immer wieder Teil in den Inszenierungen von „Mensch, Puppe!“. Das Ensemble kooperiert dafür regelmäßig mit festen Größen aus der Bremer Kulturlandschaft, mit der Kunsthalle Bremen, den Bremer Philharmonikern oder der bremer shakespeare company. Mit letzterer gewann das Ensemble jüngst den Monica-Bleibtreu-Publikumspreis der Privattheatertage 2015. Ihre gemeinsame Koproduktion „Tschechow: Einakter“ war für die Kategorie moderne Klassiker nominiert und erhielten als eine von vier ausgezeichneten Privattheater-Produktionen den Zuschauerpreis.

Gastspiele und Open-Air-Veranstaltungen

In den Räumlichkeiten des Theaterkontors im quirligen innenstadtnahen Stadtteil Ostertor hat das Figurentheater sein Quartier aufgeschlagen und bietet dieses auch für Geburtstage und Betriebsfeiern mit passendem Programm an. Im Sommer spielt das Ensemble unter freiem Himmel im
grünen Ambiente des Bremer LichtLuftBades unweit der Weser.

Regelmäßig packt das Ensemble seine Koffer für Gastspielreisen ins In- und Ausland. Immer im Gepäck: wunderbare Puppen und Figuren sowie mitreißende Spielfreude. Ein Blick in den Spielplan lohnt sich. Im Herbst und Winter 2015 stehen unter anderem die Theaterstücke „Gift – Der Fall
Gesche Gottfried“ und „Anton Tschechow: Einakter“ im Abendprogramm an. Im Familienprogramm unterhalten die Stücke „Fiete Anders“, „Aschenputtel“, „Ritter Rost feiert Weihnachten“ sowie „Die kleine
Raupe“ und noch einige mehr.


Quelle: offizielle Pressemitteilung – Bremen Tourismus
Weitere Informationen: bremen-tourismus.de

Dorint Hotels in der Nähe

Nähere Informationen zu Eintrittspreisen und weiteren Museen in der Hansestadt Bremen sowie zu Übernachtungsmöglichkeiten in zentral gelegenen Hotels gibt es bei der Bremer Touristik-Zentrale unter Service-Telefon 04 21 – 30 800 – 10 oder im Internet unter www.bremen-tourismus.de.

Bremen: Alles andere als Kaspertheater!

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.