Neues Dorint Hotelprojekt im Bayerischen Wald nimmt Formen an

Eröffnung ist für 2016 fest angestrebt
Neues Dorint Hotelprojekt im Bayerischen Wald nimmt Formen an

Noch liegt das Schloss Rabenstein bei Zwiesel im Dornröschenschlaf: eine Neueröffnung des Historischen Schlosses samt Erweiterung um eine harmonisch ergänzte Dependance ist für 2016 fest angestrebt.

Das vor rund 100 Jahren erbaute Schloss Rabenstein am Rand der Glasstadt Zwiesel wurde schon als Altenheim wie auch als Privatklinik betrieben. Nun wird der herrschaftliche Bau einem weit angenehmeren Zweck zugeführt: die Neue Dorint GmbH lässt das Objekt vom Eigentümer zu einem 4-Sterne-Superior-Hotel umbauen. Angeschlossen an das Schloss wird eine harmonisch ergänzte Dependance das Objekt vervollständigen. „Derzeit gilt es noch, diverse bautechnische Dinge mit dem Eigentümer zu besprechen und umzusetzen“, weiß Moritz Wolfshöfer als Projektleiter für Marktanalyse und Hotelentwicklung zu berichten und fügt hinzu: „Eine Eröffnung in diesem Jahr wird aber fest angestrebt.“ Die ursprüngliche Planung für ein Sporthotel und einem davon getrennten Schlosshotel ist nicht mehr aktuell: „Die Neue Dorint GmbH hat mit dem Eigentümer eine Management-Vereinbarung für das gesamte Grundstück getroffen. Im Schloss werden rund 13 Suiten sowie ein Restaurant und drei liebevoll restaurierte Räume für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Die weiteren Zimmer und die Rezeption befinden sich im Nebengebäude“, verrät der Projektleiter.


Hotelbetrieb als Zugewinn für die ganze Region

Insgesamt geht Wolfshöfer davon aus, dass rund 93 Zimmer  mit insgesamt 186 Betten entstehen. Das bedeutet auch, dass es am Standort Zwiesel neue Arbeitsplätze geben wird: „Aktuell feilen wir in den letzten Zügen am endgültigen Konzept, es ist aber davon auszugehen, dass der Hotelbetrieb im 4-Sterne-Superior-Segment eine Vielzahl von qualifizierten Mitarbeitern benötigt.“ Auch Restaurant-Gäste von außerhalb sind zukünftig herzlich auf Schloss Rabenstein Willkommen, um die einzigartige Atmosphäre und die tolle Aussicht auf der Terrasse zu genießen. Olaf Mertens, Geschäftsführer Neue Dorint GmbH, äußert sich begeistert: „Jeder Dorint-Standort hält etwas ganz Besonderes für unsere Gäste bereit, ob Business-Kunde, Sportbegeisterte oder Kulturliebhaber. Am neuen Standort Zwiesel im Schloss Rabenstein wird dies ganz besonders der Fall sein. Wir freuen uns außerordentlich über dieses Schmuckstück und den Zuwachs im Bayerischen Wald.“


Dorint Schloss Rabenstein Zwiesel

Das Dorint-Hotel Schloss Rabenstein am Rande der berühmten Glasstadt Zwiesel ist eingebettet in die idyllische Naturlandschaft des Bayerischen Waldes. Mitsamt seiner harmonisch ergänzten Dependance trifft in dem neu entstandenen Resort klassisch-luxuriöses Interieur auf zeitgemäßen Komfort. Im Schloss sind 13 exklusive Zimmer und Suiten individuell und großzügig geschnitten. Ein Fine Dining Restaurant mit Außenterrasse, eine elegante Bibliothek und der exklusive Indoor-Spa sorgen für weitere Annehmlichkeiten. Die Dependance besitzt 78 komfortable Zimmer und Suiten, ein klassisches Restaurant sowie ein Bayerisches Stüberl mit authentisch-regionaler Küche. Für exklusive Meetings und Tagungen stehen zwei Multifunktions- und zwei Boardrooms zur Verfügung. Der dazugehörige Ballsaal mit eigenem Kamin eignet sich bestens für individuelle Feierlichkeiten. Outdoor- und Wintersportfans kommen hier zu jeder Jahreszeit voll auf Ihre Kosten.


Die Neue Dorint GmbH mit Sitz in Köln betreibt mit der Marke Dorint Hotels & Resorts europaweit 38 Häuser. Rund 3.300 Mitarbeiter in Deutschland, in den Niederlanden, in der Schweiz und in Österreich leben herzliche und natürliche Gastlichkeit. Dorint Hotels & Resorts gehört zu den führenden Hotelketten auf dem deutschen Markt.

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. Georg Loher sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren sollte ihr für das Hotel noch einen Küchenchef suchen wäre ich interessier, bin gebürtig aus dieser Gegen und habe schon einige Jahre für Dorint gearbeitet

    Mit freundlichen Grüßen,

    Georg Loher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.