Yoga …

… als Teil des Wellnesskonzepts

Das Jahr 2017 hat für mich glücklich begonnen: Ich habe meine Lehrerlaubnis als Yoga-Lehrerin bekommen ─ nach 350 Stunden praktischer und theoretischer Ausbildung (u. a. Philosophie, Anatomie, und Didaktik).

Jetzt fragen mich Freunde und Bekannte natürlich, warum ich so viel Arbeit ─ denn das war es trotz alledem ─ auf mich genommen habe. „Du bist Malerin, wozu brauchst Du eine Yoga-Ausbildung?“ Tatsache ist, dass meine Kunst von meiner Yoga-Praxis profitiert und zwar nachhaltig.

Yoga ist eine komplexe Mischung aus Meditation, Atemtechnik (Pranayama) und körperlichen Übungen (Asanas). Auch wenn es viele unterschiedliche Yoga-Stile gibt, so haben sie ein paar wesentliche Wirkungen gemeinsam. Mehrere nach wissenschaftlichen Kriterien ausgerichtete Studien zeigen, dass Yoga sich auf viele Bereiche des menschlichen Körpers und seiner Seele positiv auswirkt.

… optimiert

Studien belegen, dass Yoga Aufmerksamkeit und Konzentration steigert. Die geistige Leistungsfähigkeit erhöht sich, insbesondere die Fähigkeit, neue Informationen zu speichern und zu bewahren. Auch haben Yogis ihre Gefühle besser unter Kontrolle und gewinnen innere Stabilität.

Da Yoga auf das parasympathische Nervensystem wirkt, bringt es Entspannung und Ruhe mit sich. Wissenschaftler fanden bei Yogatrainierten weniger vom Stresshormon Cortisol. Wer regelmäßig Yoga macht, schläft auch besser und empfindet seinen Schlaf als erholsamer.

… bekämpft

Sehr gut ist auch die Wirkung von Yoga auf Rücken- und Nackenschmerzen belegt. Hier übertrifft der positive Effekt von Yoga sogar die Wirkung von Rückenschule und Sport. Die Schmerzempfindlichkeit ist deutlich verringert.

Auch bei Kopfschmerzen und Migräne kann Yoga helfen. Und einzelne Untersuchungen zeigen, dass Yoga Stimmungsschwankungen und Depressionen reduziert.

… steigert das Wohlbefinden

All das zeigt, dass Yoga eine probate Methode ist, das Wohlbefinden zu steigern und die Lebensqualität grundlegend zu verbessern. Für mich als Künstlerin ist neben all diesen positiven Eigenschaften von Yoga eine ganz entscheidend: Die Atemtechniken, die ich dabei erlernt habe, verbessern den Gasaustausch der Lunge und fördern im Gehirn die Konzentration, erhöhen die Kreativität und führen zu heiterer Gelassenheit – und das ist eine gute Grundlage für schöpferisches Arbeiten.

Ich denke, dass Yoga ein wichtiger Teil des Wellness-Konzeptes eines Hotels sein kann.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.