Dorint Airport-Hotel Zürich: Kölsche Töne bei Hotel-Eröffnung

Band Cat Ballou sorgt für ausgelassene Stimmung

Von Links: Hoteldirektor Detlef F. Linder, Dr. Riccardo Boscardin, UBS Fund Management (Switzerland) AG, E.-Ulrich Schweitzer, Leiter Unternehmensentwicklung Dorint Hotels & Resorts, Martin Sturzenegger, Direktor Zürich Tourismus. © Hans Weber - Dorint Hotels & Resorts

Von Links: Hoteldirektor Detlef F. Linder, Dr. Riccardo Boscardin, UBS Fund Management (Switzerland) AG, E.-Ulrich Schweitzer, Leiter Unternehmensentwicklung Dorint Hotels & Resorts, Martin Sturzenegger, Direktor Zürich Tourismus. © Hans Weber – Dorint Hotels & Resorts

Zürich – Der Kölner Dom stand einen Tag in Zürich, garniert mit Kölsch vom Fass und musikalischer Unterstützung durch die Band Cat Ballou. Die singt ihre Lieder natürlich auch auf Kölsch. Mit einem herzlichen Augenzwinkern hieß die Kölner Hotelgesellschaft Dorint die Gäste der Eröffnungsfeier des Dorint Airport-Hotel Zürich willkommen. Dementsprechend rheinisch stimmungsvoll verlief die Veranstaltung. Nach kurzen Grußworten von Hoteldirektor Detlef F. Linder, Dr. Riccardo Boscardin, UBS Fund Management (Switzerland) AG, E.-Ulrich Schweitzer, Leiter Unternehmensentwicklung Dorint Hotels & Resorts, sowie Martin Sturzenegger, Direktor Zürich Tourismus, wurde im ganzen Hotel gefeiert.

Natürlich durften die Gäste auch hinter die Kulissen des Hotels blicken. Bei der Hotelführung wurde nichts ausgelassen. Eines der Highlights des Dorint Airport-Hotel Zürich ist die Lobby. Sie befindet sich in der Mitte des Kreuzes, sozusagen im „Herzen“ des Baus, und lässt dem Besucher freien Blick in den Himmel. Das Besondere: In diesem Teil des Gebäudes fehlen die Zwischendecken. Die Gäste können also ungehindert fünf Etagen nach oben schauen. Neben dem großartigen Raumgefühl ist das Kunstobjekt eines Schweizer Bob-Schlittens ein weiterer Blickfang. Es schwebt hoch über den Köpfen der Besucher und ist ein Geschenk des Bauherren Turintra AG an die Dorint Hotels & Resorts. Weiterlesen

Sepp Blatter zu Gast im Dorint Parkhotel

Fifa-Präsident folgt Einladung des Initiativkreises Mönchengladbach

Mönchengladbach: Fifa Präsident zu Gast  Foto: Alois Müller/ Dorint Hotels & Resorts

Mönchengladbach: Fifa Präsident zu Gast
Foto: Alois Müller/ Dorint Hotels & Resorts

Keine Sonderwünsche, keine Starallüren: Wie ein ganz normaler Gast trat Sepp Blatter heute (Freitag, 7. März 2014) im Dorint Parkhotel Mönchengladbach auf. Der Präsident des Weltfußballverbandes Fifa übernachtet im Hotel, weil er auf Einladung des Initiativkreises Mönchengladbach einen Vortrag zum Thema „Soziale Verantwortung im Sport“ im Haus Erholung hält. Mit dabei ist auch Prof. Dietrich Grönemeyer, Bruder des Musikers Herbert, der ebenfalls im Dorint Parkhotel übernachtet. Blatter bringt viel Zeit mit. Zunächst trifft er sich mit dem Vorstand von Borussia Mönchengladbach im Borussia Park. Anschließend geht es ins Haus Erholung, wo der Fifa-Präsident vor geladenen Gästen referiert. Zu den Gästen zählen unter anderem der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger und viele Ehrenamtler.

Dorint Airport-Hotel Zürich – Schlüsselübergabe

Vom Herzen aus in den Himmel blicken im Dorint Airport-Hotel Zürich

Dorint Airport-Hotel Zürich

Dorint Airport-Hotel Zürich

Schon von außen ist das neue Dorint Airport-Hotel Zürich ein Hingucker: Der moderne fünfstöckige Neubau hat die Form des Schweizer Kreuzes. Im Inneren setzt sich der Eindruck fort, dass hier etwas Besonderes geschaffen wurde. Einen ersten Blick in das fertige Hotel durften jetzt die Gäste der offiziellen Schlüsselübergabe werfen. Eine besondere Gelegenheit, ein Hotel bereits vor der Eröffnung kennen zu lernen. Zur Schlüsselübergabe trafen sich Bauherren, Pächter, Vertreter der Stadt und weitere am Bau Beteiligte in dem Vier-Sterne-Hotel. 14 Tage später, am Samstag, 1. März 2014, werden dann die ersten Gäste einziehen.

Highlights im Dorint Airport-Hotel Zürich

Eines der Highlights des Dorint Airport-Hotel Zürich ist die Lobby. Sie befindet sich in der Mitte des Kreuzes, sozusagen im „Herzen“ des Baus, und lässt dem Besucher freien Blick in den Himmel. Das Besondere: In diesem Teil des Gebäudes fehlen die Zwischendecken. Die Gäste können also ungehindert fünf Etagen nach oben schauen. Neben dem großartigen Raumgefühl ist das Kunstobjekt eines Schweizer Bob-Schlittens ein weiterer Blickfang. Es schwebt hoch über den Köpfen der Besucher und ist ein Geschenk des Bauherren Turintra AG an die Dorint Hotels & Resorts.

Dorint Geschäftsführer Olaf Mertens freut sich über das dritte Dorint Hotel in der Schweiz: „Mit dem Dorint Airport-Hotel Zürich ergänzt die Neue Dorint GmbH ihr Portfolio mit einer Destination am größten Flughafen der Schweiz.“ Auch Hoteldirektor Detlef F. Linder ist überzeugt: „Das ist ein außergewöhnliches Hotel an einem hervorragenden Standort.“ Mertens lobt vor allem die verkehrsgünstige Lage des Hotels: „Es gibt einen nahegelegenen Autobahnanschluss sowie direkte Anschlüsse an den öffentlichen Nahverkehr. Die Anbindungen an den Flughafen und die Innenstadt von Zürich sind gleichermaßen gut – das alles sind Standortvorteile des neuen Dorint Hotels.“

Auszeichnung für das innovative Hotel-Konzept

Geplant und realisiert wurde das Hotel durch die Schweizer Immobilienentwicklerin und Totalunternehmung Losinger Marazzi AG. Dorint hat die Immobilie von der Turintra AG für zunächst 25 Jahre gemietet. Verantwortlich für das Projekt ist der Leiter Unternehmensentwicklung der Neue Dorint GmbH, E. Ulrich Schweitzer. Dieser lobt die sehr gute Zusammenarbeit mit den Schweizern und die professionelle Abwicklung des Bauprojekts. Zielgruppe des neuen Dorint Hotels sind vor allem Business-Reisende und Unternehmen, die von der verkehrsgünstigen Lage profitieren möchten. „Bequem, schnell und unkompliziert, das sind die Attribute unseres neuen Hotels“, sagt Schweitzer.

Noch während der Bauphase wurde das, von dem renommierten Architekturbüro Burkhalter Sumi aus Zürich entworfene, Dorint Airport-Hotel von der Architekturzeitschrift „AIT“ für sein innovatives Konzept ausgezeichnet. Zu recht, denn das Hotel hat wirklich einiges zu bieten: Zur Ausstattung gehören 235 moderne und klimatisierte Nichtraucherzimmer, davon 45 in der Superior-Kategorie und 13 Junior-Suiten, sieben der Zimmer sind behindertengerecht. Von den Superior-Zimmern im fünften Stock kann man sogar auf die Start- und Landebahn des Flughafens blicken. Weitere Besonderheit sind vier Syndicate Rooms. Diese Meeting-Suiten bestehen aus einem Hotelzimmer, das durch eine Verbindungstür mit einem Besprechungsraum verbunden ist. Überhaupt finden Geschäftsreisende und Tagungsgäste im Dorint Airport-Hotel Zürich optimale Bedingungen: Der große Tagungsraum „Airbus“, die zwei Konferenz- und vier Meetingräume sind alle tageslichtdurchflutet, verdunkelbar, klimatisiert und barrierefrei. Bis zu 180 Personen finden hier Platz.

Gastronomisches Angebot im Dorint Airport-Hotel Zürich

Kulinarisch verwöhnt werden die Gäste im Restaurant „Basilico“, das im modernen mediterranen Stil eingerichtet wurde. Auf großes Interesse stößt bereits vor der Hotel-Eröffnung der Private-Dinner-Raum für bis zu zwölf Personen. Hier kann sich während einer Veranstaltung die Geschäftsführung zu einem Lunch-Meeting zurückziehen. Natürlich eignet sich der Raum auch für private Feierlichkeiten. Ergänzt wird das gastronomische Angebot von einer großen Sommerterrasse mit Blick in den herrlichen Gartenbereich. Ebenfalls sehr stylisch ist die Hotelbar mit großer Theke und gemütlichen Sitzgruppen.

Wer einen Ausgleich zum Stadtbummel in Zürich oder dem Business-Meeting sucht, wird im hoteleigenen Fitnesscenter fündig. Dank moderner „LifeFitness“ Sportgeräte kann man hier Kraft tanken für den nächsten erlebnisreichen Tag. Wie in allen Räumen des Hotels dominiert auch im Fitnesscenter eine architektonische Komposition aus viel Tageslicht und hochwertigen Materialien.

Weitere Informationen und Buchungen des Hotels unter http://hotel-airport-zuerich.dorint.com

Blutspende im historischen Ambiente – Kooperation mit dem DRK

Dorint Maison Messmer Baden-Baden: Mit einer Blutspende besteht die Chance ein Drei-Gang-Menü gewinnen

Dort, wo sonst festliche Events der Baden-Badener Gesellschaft stattfinden, treffen sich am Dienstag, 18. Februar, von 10 bis 15 Uhr, Menschen, um etwas Lebensnotwendiges zu tun: eine Blutspende. Erstmalig findet die Blutspende des Deutschen Roten Kreuz (DRK) im historischen Malersaal des Dorint Maison Messmer Baden-Baden statt. Hintergrund ist eine Kooperation zwischen dem Dorint Hotels und dem DRK.

Hoteldirektor Volker Windhöfel hofft auf viele freiwillige Blutspende

Blutspende im Malersaal des Dorint Maison Messmer Baden-Baden; hier: Malersaal bei einer Veranstaltung.

Blutspende im Malersaal des Dorint Maison Messmer Baden-Baden; hier: Malersaal bei einer Veranstaltung.

„Wir hoffen, am Dienstag möglichst viele Spender in unserem Festsaal begrüßen zu dürfen“, sagt Hoteldirektor Volker Windhöfel. „Vielleicht lockt das besondere Ambiente ja noch zusätzliche Freiwillige an.“ Für das leibliche Wohl der Spender ist auf jeden Fall gesorgt. Als weiteren Anreiz verlost das Hotel unter allen Blutspendern ein Drei-Gang-Menü für zwei Personen im Restaurant Theaterkeller. „Eine Blutspende rettet Leben, deshalb unterstützen wir sehr gerne die Spendenaktion des DRK“, so Windhöfel.

Lage und weitere Infos des Dorint Maison Messmer Baden-Baden

Im Herzen von Baden-Baden, neben Casino, Theater und Kurpark liegt das Dorint Maison Messmer Baden-Baden. Das Fünf-Sterne-Haus verfügt über 141 Zimmer, zehn Suiten sowie ein Penthouse mit Dachterrasse. Für Veranstaltungen stehen neben fünf Tagungsräumen für bis zu 130 Personen auch der aufwändig im Stil der Belle Époque restaurierte „Malersaal“ mit 200 Quadratmetern Größe zur Verfügung. Kulinarisch auf höchstem Niveau verwöhnt werden die Gäste im Gourmetrestaurant „J.B.Messmer“. Im Theaterkeller genießt man badisch-elsässische Küche aus der Region. Im rund 800 Quadratmeter großen Spa-Bereich mit Pool-, Fitness-, Saunawelt und Beautyfarm finden die Gäste alles, was Erholung garantiert.

Weitere Informationen zum Hotel finden Sie unter www.dorint.com/baden-baden

Urlaub im Zeichen des Welterbe

Im Jahr des „UNESCO Welterbe in Deutschland“ mit dem Dorint Welterbe-Kalender auf Entdeckungstour

Dorint Hotel in der UNESCO Welterbe Stadt Weimar

Dorint Hotel in der UNESCO Welterbe Stadt Weimar

Europa ist ein Kontinent mit einer atemberaubenden Vielfalt an Kultur- und Naturdenkmälern. Vor allem auch bei uns in Deutschland gibt es viele Einzigartigkeiten zu entdecken. 38 davon stehen sogar unter dem ganz besonderen Schutz der UNESCO und sind auf der Welterbeliste der UNESCO verzeichnet. Damit verbrieft die internationale Völkergemeinschaft ihnen einen “außergewöhnlichen ideellen Wert”, der unbedingt schützenswert ist – und eine Reise wert.

Himmelstürmende Kathedralen, einzigartige Naturparks, uralte Ruinen oder prähistorische Funde – die Liste der UNESCO Welterbestätten ist lang. 981 Denkmäler in 160 Ländern stehen unter dem Schutz der UNESCO. Sie alle sollen bestmöglich erhalten bleiben. Das hat sich die internationale Völkergemeinschaft zur Aufgabe gemacht, um ihr kulturelles und natürliches Erbe für die Menschheit zu bewahren. Dass die UNESCO Welterbestätten zudem echte Touristenmagnete sind, weiß Olaf Mertens, Geschäftsführer der deutschen Hotelkette Dorint Hotels & Resorts: “Wir stellen fest, dass viele Deutsche im Urlaub gezielt UNESCO Welterbestätten besuchen möchten. Denn im Urlaub möchten viele nicht einfach nur entspannen, sondern sich auch etwas ansehen, etwas Neues kennenlernen, vielleicht auch etwas für die Bildung tun. Und da sind die UNESCO Welterbestätten perfekte Reiseziele.”

Insgesamt 38 ausgezeichnete Natur- und Kulturstätten gibt es derzeit in Deutschland. 18 davon befinden sich in der näheren Umgebung der Dorint Hotels & Resorts, einige weitere Highlights warten in der Nähe der Dorint Urlaubshotels in Österreich, der Schweiz, auf Mallorca oder in Prag. Da lag es für Olaf Mertens nahe, das Jahr 2014 zum Welterbe Themenjahr zu machen. Die spezielle Internetseite www.dorint.com/welterbe informiert über die Welterbestätten zwischen Sylt und den Schweizer Alpen, Mallorca und Prag und verlinkt zu Sonderangeboten in den Dorint Hotels. Im Januar geht es mit einem Portrait von Weimar und dem Bauhaus los, gefolgt von dem mallorquinischen Bergpanorama Serra de Tramuntana im Februar und der “grünen Lunge Deutschlands”, den Buchenwäldern etwa in der Küstenlandschaft Rügens, im März.

“Es ist vor allem auch die Vielfalt, die den Reiz der UNESCO Welterbestätten ausmacht. In Deutschland zum Beispiel kann man vom Wattenmeer rund um Sylt oder den Buchenwäldern auf Rügen bis hin zu herausragenden Bauten wie dem Kölner Dom, der meistbesuchten Sehenswürdigkeit Deutschlands, alles erleben”, beschreibt Dorint Geschäftsführer Olaf Mertens, warum der nächste Urlaub einmal ein Welterbe zum Ziel haben könnte.