Germanwings: Das letzte Flugzeug im alten, silbergrauen Design verlässt die Flotte und wird umlackiert

Der Germanwings A319 „D-AGWI“ ist künftig für die „neue Germanwings“ im Einsatz

Germanwings Heckflossen Lackierung in alter und neuer Version.  (c) Germanwings

Germanwings Heckflossen Lackierung in alter und neuer Version. (c) Germanwings

Eine Ära geht zu Ende: Am Donnerstag (20. Juni 2013) verließ das letzte Flugzeug im alten Design die Flotte von Germanwings. Der Airbus A319 mit der markanten silbergrauen Bemalung und dem brombeer-gelben Leitwerk startete vom Kölner Flughafen in Richtung Lackierwerk im tschechischen Ostrava. Dort wird der Jet mit der Kennung D-AGWI in den kommenden Tagen für den Einsatz bei der „neuen Germanwings“ vorbereitet: Er wird weiß-grau lackiert und mit dem neuen Schriftzug und Logo versehen.

37 Germanwings Flugzeuge wurden bereits umlackiert

Wenn das Flugzeug in wenigen Tagen zurückkehrt, ist die Umstellung der kompletten Germanwings-Flotte innerhalb kürzester Zeit abgeschlossen: Am 19. Dezember vergangenen Jahres kam der erste Jet im neuen Design zur Flotte. In der Zwischenzeit wurden 37 Flugzeuge umlackiert, auch die D-AGWI ergänzt künftig in der neuen Bemalung die Flotte der größten deutschen Low Cost Airline, die am 1. Juli 2013 mit ihrem neuen Marken- und Produktkonzept an den Start geht. Dann fasst sie „Fliegen à la carte“ zu einem vollkommen neuen Reiseerlebnis für die Kunden von Germanwings zusammen. Die D-AGWI wird in Zukunft an einem der sechs Standorte Köln/Bonn, Stuttgart, Hamburg, Hannover, Berlin und Dortmund zum Einsatz kommen und die Fluggäste an ihr Ziel in Deutschland oder Europa bringen.

Germanwings Lackierung in alter und neuer Farbgebung.

Germanwings Lackierung in alter und neuer Farbgebung. (c) Germanwings

Produktinformationen zum Germanwings Airbus

Der Airbus wurde am 22. Januar 2008 werksneu von Germanwings in Hamburg übernommen und an die Airline übergeben. Er ist das 3358. Flugzeug, das der europäische Hersteller aus der erfolgreichen A320-Produktfamilie ausgeliefert hat. Es ist mit zwei Triebwerken des Schweizer Herstellers IAE (International Aero Engines AG) ausgerüstet und kann 150 Fluggäste komfortabel und schnell an ihr Ziel bringen.

Quelle: Pressemeldung Germanwings | 21.06.2013 | www.germanwings.com